RizVN Login



Aktuelle Seite: HomeProfilIntegration

Fachbereich Integration

Im derzeitigen Schuljahr 2016/17 werden an der Paul- Werner- Oberschule insgesamt 46 Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf integriert. Davon haben 39 Schülerinnen und Schüler den sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Lernen“ und 8 Schüler besonderen Förderbedarf in den Bereichen "emotionale und soziale Entwicklung", "Sprache", "Hören" oder "körperliche-motorische Entwicklung".

In Form des gemeinsamen und des individuellen Kleingruppenunterrichtes werden diese Schüler durch folgende drei an der Schule tätige Sonderpädagogen:

Frau Seidel

Frau Brüning

Frau Müller betreut.

Grundlage für den gemeinsamen Unterricht sind inhaltsgleiche, aber zieldifferente Lerninhalte des Rahmenlehrplanes der Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Lernen“.

Strukturell ist der gemeinsame Unterricht an der Paul- Werner- Oberschule so organisiert, dass die Fächer Deutsch und Mathematik in den Jahrgangstufen 7 und 8 im Zwei-Lehrer-System unterrichtet werden. Ab Jahrgangsstufe 9 erfolgt der Unterricht in diesen beiden Fächern meist in Kleingruppen, kann jedoch auch in einzelnen Fällen aufgrund individueller Lernvoraussetzungen im gemeinsamen Unterricht durchgeführt werden.

Regional erarbeitete Vergleichs- und Abschlussarbeiten in Deutsch und Mathematik sind für diese Schüler in der Jahrgangstufe 10 verbindlich.

Jeweils drei Klassen jeder Klassenstufe werden als Integrationsklassen mit bis zu 25 SchülerInnen, davon maximal vier mit sonderpädagogischen Förderschwerpunkt, geführt. Diese Schüler haben die Möglichkeit die 10.Klasse mit dem Abschluss der Schule mit sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Lernen“ zu beenden.

Integration von Kindern mit dem Förderschwerpunkt Lernen

Ziel des gemeinsamen Unterrichts ist es, im ständigen Umgang und der Auseinandersetzung mit den anderen die Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erwerben, die ein Kind mit sonderpädagogischen Förderbedarf erlernen muss, um sich in der Lebens- bzw. Alltagssituation zurecht zu finden.

Wir gehen davon aus, dass Schülerinnen und Schüler unterschiedliche Stärken und Schwächen haben und daher nicht im Gleichschritt zum Ziel geführt werden können. D.h. vor allem zu erfahren, dass Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf auch ihre Stärken und jeder Regelschüler auch Schwächen hat und deshalb ebenfalls mitunter Hilfe braucht (manchmal sogar sonderpädagogische), und immer wieder zu erleben, dass es auch zahllose Situationen und Zusammenhänge gibt, in denen sonderpädagogischer Förderbedarf eine sehr geringe oder keine Rolle spielt.

In noch stärkerem Maße soll in der pädagogischen Arbeit individualisiert und differenziert und das Fachwissen der Sonderpädagogik für alle erschlossen werden..

Dyskalkulie und Legasthenie werden durch zur Schule gehörende Sonderpädagogen diagnostiziert.

Unterrichtsorganisatorische Grundlagen

Um gute Voraussetzungen für die Aufnahme von Schülern und Schülerinnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf an der Paul-Werner-Oberschule zu schaffen, wird das Feststellungsverfahren zeitlich so durchgeführt, dass die Ergebnisse der Beratungen des Förderausschusses in der Form einer Bildungsempfehlung und die Entscheidung des Staatlichen Schulamtes über Art und Umfang der sonderpädagogischen Förderung sowie über den Lernort vor Beginn des allgemeinen Aufnahmeverfahrens vorliegen. Die Richtlinien der Sonderpädagogikverordnung dienen als Orientierung hinsichtlich Klassenfrequenz und zusätzlicher Stundenausstattung. Stundenkürzungen und Überschreitungen der Klassenfrequenz durch Anweisungen des Schulamtes bleiben unverständlich.

Lehrerinnen und Lehrer im gemeinsamen Unterricht

Die Förderung bzw. der gemeinsame Unterricht von Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt Lernen erfolgt deshalb durch drei Sonderpädagoginnen und Lehrerinnen unserer Einrichtung, die sich auf diese Aufgabe vorbereitet bzw. zum Teil gezielt qualifiziert haben. Diese Fortbildung und die Teilnahme am Arbeitskreis Integration ist kontinuierlich fortzuführen.

Gestaltung des gemeinsamen Unterrichts

Innerhalb des Unterrichts werden bzw. sollten nicht zielgleiche, sondern zieldifferente Integrationsangebote realisiert werden.

Darstellen & Gestalten

Aktuelle Termine

Projekte Jugendhilfe/ Schule 2020

Wir möchten an dem Projektmodell Integrative Lerngruppen von Schule und Jugendhilfe für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 und 8 (Modell A) teilnehmen. >> weiterlesen

Die INITIATIVE SEKUNDARSTUFE I wird durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

Kontakt

Bahnhofstraße 11

03046 Cottbus

Tel.: 0355  237 27

Fax: 0355 383 19 60

e-Mail: PaulWernerSchule@gmx.de

           (nicht für Aufnahmeanträge)

Interna

ISQ Portal

TISonline-FortbildungsNetz

Vorschriften online

SPI-IniSek

                          weBBschule

Zum Seitenanfang